Buy the ticket, take the ride.

Kuala Lumpur

Endlich angekommen in Malaysia. Trotz vorheriger Überlegungen, ob tatsächlich alles glatt geht, konnten wir ohne Probleme einreisen. Vor uns lagen noch drei Wochen in Malaysia, teilweise durchgeplant und teilweise noch vieles offen. Am Ende dieses Beitrags über Kuala Lumpur könnt ihr mit uns mitreisen auf die Insel Pankor.

Angekommen & dann?

Wir haben bereits vorher immer wieder gehört, dass das Taxifahren besonders günstig sein soll in Malaysia. Irgendwie müde von den Aufregungen des morgens buchten wir noch ein Taxi und ließen uns die 30 km in die Stadt direkt zu unserem Hostel fahren. Falls ihr nicht meine allgemeine Info-Seite über Malaysia gelesen habt, dann hier nochmal der Tipp: Grab. Die App vermittelt euch Taxifahrer und das zu fairen preisen.

China Town

Unser Hostel lag direkt im Herzen von China Town. Nach ein bisschen schlaf konnte man Abends die Dachterrasse ausprobieren. Mit direktem Blick auf die Petronas Twin Towers konnten wir unsere Cocktails genießen. Das Hostel “Travelhub High” war tatsächlich das schlechteste Hostel das wir im ganzen Urlaub gebucht haben. Zwar war das Bad sauber, dennoch tropfte es von der Decke und man hatte keine kostenlose Möglichkeit seine Sachen einzuschließen, selbst die Zimmer waren für jeden (fremden) begehbar, da man sie nicht abschließen konnte. Alles in allem: Für 1-2 Nächte ok, wenn man nichts wertvolles mit hat.

Etwas wirklich positives hatte das Hostel dennoch: Die schon angesprochene Bar. Klar die Aussicht war super:

 

 

Petronas Twin Towers. Aussicht von der Dachterrasse unseres Hostels.

dennoch waren auch die Cocktails nicht zu verachten!

Batu Caves

Natürlich wollten wir am nächsten Tag auch etwas sehen. Mit der Bahn könnt ihr direkt zu den Bau Caves fahren und euch dort vom flair (und den Touristenmassen) berieseln lassen. Kleiner Tipp: Die Baut-Caves selbst sind eher unspektakulär, investiert lieber 25 RM (ca. 5€) und geht in die direkt anliegenden Dark Caves. Dort führt euch ein persönlicher Guide durch riesige Höhlen.

Es ist einfach ein muss auch dort mal gewesen zu sein (wenn man durch Malaysia reist).

Nicht Interessiert?

Wer schon mal auf einem Basar war, weiß wie aufdringlich viele Verkäufer sein können. Dennoch ist genau dies etwas besonderes wenn man über den Markt von China Town schlendert. Ja, ich konnte in diesen drei Wochen auch tatsächlich meine schauspielerischen Fähigkeiten verbessern – Ok, ich habe endlich gelernt zu verhandeln (was mir vorher wirklich immer sehr unangenehm war). Meine beste Taktik: Einfach so tun, als seid ihr doch nicht mehr interessiert, dann gehen sie schnell mit dem Preis runter. Es gibt viele tolle Waren  (unter anderem auch viel gefälschte Waren – Aufpassen!) und daher mussten wir uns auch erstmal einkleiden!

Besonders tolle Hosen konnte man dort kaufen, die es in sehr vielen Farben und Mustern zu bekommen galt. Ein sehr schönes Mitbringsel für sich selbst oder die gute Freundin zuhause. Dennoch: Der Markt bietet fast alles von Uhren über Koffer und Kleidung bis hin zur Kulturtasche war alles dabei. Es lohnt sich!

Empfehlenswert: In unserem Reiseführer war als eines der besten chinesischen Restaurants in China Town das Old China Café angegeben – wir sind dort wirklich nur per Zufall reingeschländert und es war  wirklich super!

Geldbeutel schonen

Wir standen ja praktisch noch ganz am Anfang unserer Reise und haben uns daher gedacht, dass wir gerne noch etwas unseren Geldbeutel schonen möchten. Zu empfehlen ist da der Schmetterlings- und Orchideengarten. Beide liegen fast direkt nebeneinander und daher ist es kein logistisches Problem beide zu besuchen.

Angefangen haben wir mit dem Schmetterlingsgarten. Bei diesem Park musste man eine wirklich kleine Summe für den Eintritt zahlen (25 RM), allerdings war es das sein Geld auch wert. Oh je, die bunte Vielfalt der Schmetterlinge war wirklich toll und ein netter Zeitvertreib für den Nachmittag des zweiten und letzten Tages.

 

Wenn ihr noch mehr Bilder sehen möchtet schaut doch mal auf meinem Instagram Account vorbei!

Letzter Abend

Das beste zum Schluss. Jeder kennt sie: Petronas Towers. Sie sind berühmt und wenn man in Kuala Lumpur ist, sollte man sie sich auf jeden Fall anschauen.

Empfehlenswert: Geht am besten Abends hin. Durch die starke Beleuchtung wirken sie umso schöner.

 

Hier geht’s weiter: Insel Pankor

Weiter Beitrag

Vorheriger Beitrag

Antworten

© 2018 Wherever.at

Thema von Anders Norén