Buy the ticket, take the ride.

Singapur

Singapur – unser erster Halt auf unserem Trip!

Ich weiß nicht warum, aber ich wollte unbedingt nach Singapur. Irgendwie war das etwas, dass ich einfach immer mal machen wollte und in meinem Kopf herumgeschwirrt ist. Allerdings muss ich nun sagen, dass es mich sehr an westeuropäische Verhältnisse erinnert hat und mich Singapur eher weniger für einen erneuten Besuch überzeugen konnte. Nichts desto trotz gibt es trotzdem etwas zu erzählen:

Ankunft

Nach gefühlten unendlich vielen Stunden Flug standen wir nun übermüdet am Flughafen endlich in Singapur angekommen. Da der Zoll uns auch direkt persönlich begrüßt hatte, dauerte es einen Moment bis wir endlich einreisen konnten. Online hatten wir bereits vorher schon ein Hotel gebucht über booking.com. Mit der S-Bahn konnten wir direkt zu unserem Hotel fahren.

Angekommen im Hotel Boss ging es erstmal ins Zimmer um sich ein bisschen auszuruhen. Das Hotel ist noch nicht besonders alt, daher ist noch vieles sehr neu und in einem Modernen Stil gehalten. Das Bad und auch das gesamte Zimmer war sehr sauber und ordentlich, allerdings ist es nichts für empfindliche Gäste, da es sehr hellhörig ist (welches allerdings das einzige Manko ist). 

Warum wir uns eigentlich für das Hotel entschieden haben: Der Pool. In der vierten Etage des Hotels gibt es eine große Außenplattform mit (oh wunder) einem Pool und einem wundervollen Ausblick über Singapur (allerdings natürlich nicht vergleichbar mit dem Ausblick vom Marina Bay, aber dennoch nicht schlecht).

So und nun Schluss mit der Schwärmerei über das Hotel und weiter im Programm: Da ich meinen Lieben versprochen habe ihnen etwas vom Hard Rock Café mitzubringen, haben wir uns am Abend auf den Weg dorthin gemacht. Hin ging es echt schnell mit dem Bus.. zurück war es etwas schwieriger, da wir keine Ahnung hatten von wo der Bus zurück fährt. Na gut, ein bisschen muss ich jetzt im Nachhinein darüber schmunzeln. In der Situation war es nicht ganz so lustig durch Singapur zu irren.
Da die wirklich sehr freundlichen Einwohner unsere ratlosen Gesichter nicht mehr übersehen konnten, halfen sie uns mit dem Bus und der Bahn wieder zu unserem Hotel zu finden.

Noch einmal kurz zum Pool und die herrliche Aussicht genießen..

Aussicht vom Hotel

..und dann: Müde und total erschöpft ging es ins Bett…

Next Day

… und wir schliefen auch nur bis zwei Uhr Nachmittags. Nachdem wir uns vom Bett auf die Liege am Pool bewegt hatten und ein bisschen Sonne getankt hatten, ging es am Abend zu den Marina Bay Sands.

Ich muss wirklich gestehen, dass die Gardens by the Bay im dunkeln viel schöner sind als tagsüber. Im ganzen Park stehen kleine Figuren die beleuchtet sind und den Park dadurch erst interessant machen. Der einzige Nachteil: Man kann nicht in den Flower Dome, da dieser dann geschlossen hat. Dennoch ist der riesige Garten auf jeden Fall einen Spaziergang wert.

Gardens by the Bay

Gardens by the Bay

Lichtshow auf dem Wasser über ein Fischerdorf.

Lichtshow auf dem See mit Wasserlilien.

Brücke im Park mit Libellen und Blick auf das Marina Bay.

Natürlich haben wir es uns auch nicht nehmen lassen auf die Aussichtsplattform des Marina Bay zu fahren. Wer nichts zahlen möchte, dem empfehle ich einfach mit dem Aufzug auf das obere Deck zu fahren und dort sich einen Drink zu bestellen in der Bar (so haben wir es zumindest gemacht). Die Aussicht ist natürlich sowohl auf die Skyline der Stadt atemberaubend, als auch die Sicht auf die Gardens by the Bay.

Das Marina Bay von innen

Die Aussicht auf die Gardens by the Bay.

Skyline

Letzter Tag

Der letzte Tag war angebrochen und wir wollten auf jeden Fall noch nach Sentosa Island. Die Insel liegt direkt an Singapur an und kann ganz einfach mit einer Seilbahn besichtigt werden.

Seilbahn nach Sentosa

Wir haben uns für ein Kombi Ticket entschieden mit dem wir auch ins Aquarium gehen konnten. Generell bietet die Insel viel an Möglichkeiten, wo für jeden etwas dabei ist. Die Insel, die ursprünglich ein britischer Militärstützpunkt war, ist heute eine reine Spaß- und Erholungsinsel. Neben dem schon genannten Aquarium könnt ihr über Madame Tussauds, Universal Studios und dem Tiger Sky Tower auch in den Adventure Cove Waterpark. Die Möglichkeiten sind auf dieser Insel einfach riesig. Falls ihr dort nicht nur einen Tag verbringen möchtet, könnt ihr euch dort auch eine Nacht bspw. im Hard Rock Hotel gönnen.

S.E.A. Aquarium

S.E.A. Aquarium

S.E.A. Aquarium

Zurück im Hotel ging es wieder zum Pool um ein bisschen zu lesen und zu entspannen.

Am nächsten Morgen ging es zum Flughafen, um nach Kuala Lumpur weiter zu reisen.

Fazit

Natürlich ist Singapur wirklich schön, aber auch im Vergleich zu anderen Ländern, besonders um Singapur herum, sehr teuer. Wenn man etwas “günstiges” Unternehmen möchte, ist diese Option teilweise sehr eingeschränkt. Dennoch war sie für mich einen einmaligen Besuch wert.

WEITER LESEN? Hier geht es nach Kuala Lumpur

 

 

Weiter Beitrag

Vorheriger Beitrag

Antworten

© 2018 Wherever.at

Thema von Anders Norén