Die Fakten

Das habe ich nun davon, nachdem ich meine Mitmenschen erfolgreich mit meiner Reiselust belästigt habe, sitze ich nun hier an einem lauen Sonntagabend im August im Garten und tippe entspannt und neugierig auf dem Notebook herum. Nun, wie bin ich hierher gekommen – hier auf diese wenigen Zeilen im World-Wide-Web (dieser Begriff verdient eigentlich schon einen Award für Webnostalgie).

Meine Reise begann im Jahre 1992 und dank meinen großartigen Eltern wurde ich nicht nur besonders früh auf meine erste Ausfahrt mitgenommen. Nein, meine Eltern machen auch keinen Hehl daraus das ich wohl auf einer diesen zahlreichen Trips durch Europa entstanden ist. Ob nun in Wien auf der Durchreise oder erst in Griechenland, darüber streitet man sich in den Erzeugerfraktionen. Fakt ist jedenfalls, das ich auf den Namen Chris Georg hören sollte.

Nein, ohne Scheiss – ich heiße tatsächlich so.

Juckelfieber

Schon früh tourte ich im Rahmen zahlreicher Familienurlaube durch viele und ganz speziell durch die Nordischen Staaten in Europa. Auch der Nordamerikanisch Kontinent sollte, mich früh und sehr dauerhaft faszinieren. Bei uns hält sich hartnäckig das Gerücht in der Familie, das irgendwo in unserem Stammbaum sich wohl ein Zigeuner verewigt hätte. Anders könne man sich nicht dieses „Juckelfieber“, so wie wir es heute nennen, nicht erklären.

Ganz besonders stark solle mein akutes Juckelfieber Mitte der Zwanziger Jahre beginnen. Gerade meine Ausbildung in einem öffentlichen Verkehrsunternehmen (uns als fahrendes Volk zu bezeichnen, ist vermutlich faktisch nicht das verkehrteste) abgeschlossen und in eine Anstellung übergegangen, war nun endlich der finanzielle Rahmen und Fundament gegeben die Welt zu entdecken.

 

Entwicklung des Guten.

Andere zogen es vor, direkt nach dem Abitur in die Welt loszuziehen, „sich die Hörner abzustoßen“ – um dann vermutlich einen Grund zu haben, den Rest ihres Lebens andere Gründe dem Reisen voorzuschieben: Erst kommt das illiquide Studium, dann kommt die Zeitraubende Karriere, dann möglicherweise die Gründung einer eigenen Familie welche beide Contra-Argumente perfekt vereint. Ist die eigene Familie dann mehr oder weniger erfolgreich gegründet steht oft die Pflege der Eltern an – und, was kommt dann? Ist man dann schon in einem Alter, in dem man vielleicht nicht mehr so kann wie man gerne möchte? Man findet immer wieder Gründe, weshalb man nicht aufbrechen sollte um in die Welt hinauszuziehen.

Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, liest nur eine Seite davon.
Aurelius Augustinus

Was bewegt mich dazu diesen Blog zu betreiben? Meine Leidenschaft, für die Welt und alles was sie jedem von uns bietet – soll aufbereitet werden. Ich möchte die Begeisterung und mein (zum Status Quo des Verfassens) recht übersichtliches Wissen teilen. Dennoch, den Prozess des Lernen und Erfahrens kann ich euch hier nachvollziehbar und vor allem hoffentlich hochspannend dokumentieren und veranschaulichen.

Glaube

Ich mag es, Dinge zu publizieren, sie wachsen zu sehen und andere Teilhaben zu lassen. Das ist der Antrieb an den ich glaube, der Glaube gutes zu vermehren, den Geist auf eine Reise mitzunehmen und gleichzeitig möglicherweise bei den ein oder anderen Anzustoßen selbst dass zu tun, was er schon längst hätte tun wollen – und ein Stück weit zu seinem eigenen Seelenfrieden zu verhelfen.

Wie geht ihr mit akutem juckelfieber um? Lasst es mich wissen, ich bin gespannt auf eure behandlungsmethoden 🙂