Buy the ticket, take the ride.

Karibische Luft schnuppern? Flüge nach in die Dominikanische Republik ab 395€

Mit Abflug von vielen deutschen Flughäfen gibt es derzeit günstige Fares in die Karibik bzw. nach Santo Domingo in die dominikanische Republik.

Mit Delta, KLM und Air France geht es von Berlin, Bremen, Düsseldorf, Köln/Bonn, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Nürnberg und Stuttgart. Das angegebene Standardrouting führt euch zu den europäischen SkyTeam Hubs in Amsterdam oder Paris. Von dort aus geht es mit Umstieg in New York nach Santo Domingo.

Reisezeitraum

Buchen könnt ihr diese Tarife bis zum 01.03.2017 und ist für Reisen absofort bis 30.06.2017 verfügbar.

FallStrick bei der Streckenauswahl

Beachtet bitte, das manche OTAs euch mit Flughafenwechsel in New York City nach Santo Domingo schicken. das heißt ihr kommt beispielsweise in Newark (EWR) an und müsst auf Long Island vom John-F.-Kennedy Intl. (JFK) wieder starten. Sucht auf jeden Fall eine Verbindung ohne stressigen Flughafenwechsel, Newark und JFK liegen etliche Kilometer voneinander entfernt und werden auch noch durch das vom Verkehr verstopfte Manhattan getrennt. Die Flüge ohne Flughafenwechsel sind teilweise genauso günstig.

So gehts günstig in die Dominikanische Republik, Konkrete Beispiele

 

Beispielsbuchung Frankfurt - New York - Santo Domingo

Beispielsbuchung Frankfurt – New York – Santo Domingo bei Momondo.de

Flugbeispiel Hamburg - Santo Domingo

Flugbeispiel Hamburg – Santo Domingo

 

Kein Visum nötig

Für die Dominikanische Republik benötigt ihr bei einem Aufenthalt von bis zu 90 Tagen kein Auslandvisum. Lediglich eine Touristenkarte muss für 10 US-Dollar erworben werden. Die ist dann 30 Tage gültig. Euer Rückflugticket muss bei der Einreise in der Regel auch vorgezeigt werden. Wenn ihr länger als 30 Tage bleiben wollt (was eigentlich die Ausnahme seien sollte) könnt ihr eine gebührenpflichtige Verlängerung für bis zu 90 Tage beantragen.

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten

© 2017 Wherever.at

Impressum

WhereverAt auf Facebook